Schwerpunkte der Mediation

Mediation für Paare und Familien ohne Trennungsabsicht
Paare und Familien, die durch Umstände beim Paar selber (Arbeitslosigkeit, Krankheit, Drittbeziehung) oder durch Schwierigkeiten mit den Kindern (Schulschwäche, Disziplin, Unfall), in eine ernsthafte Krise geraten, scheuen es oftmals, den Paar- oder Familientherapeuten aufzusuchen; sie befürchten, dass sie nun in endlosen Sitzungen zunächst ihre ganze Kindheit aufarbeiten müssen. Die Paar- und Familienmediation geht vom Hier und Jetzt aus, es wird in jeder Sitzung für einen Teilbereich ein Teilziel erarbeitet, das im Alltag trägt und Sicherheit bringt. Schon nach wenigen Sitzungen beruhigt sich die Situation, es entsteht langsam wieder ein gegenseitiger Respekt und ein gegenseitiges Zuhören und Verstehen.

Mediation bei Paaren in Trennung oder Scheidung
Die Mediatorin achtet darauf, dass der Prozess der getrennten Wege konstruktiv und fair verläuft. Sowohl bei Trennung wie bei Scheidung erarbeitet sie zusammen mit dem Paar allein oder auch mit Einbezug der Kinder eine umfassende Vereinbarung (sog. Konvention) und begleitet die Klienten so lange, wie es diese wünschen, wenn nötig bis in die Gerichtsverhandlung. Verändert sich die Basis der Konvention in einem späteren Zeitpunkt, steht die Mediatorin wiederum zur Verfügung. In multikulturellen Familien ergeben sich bei Trennung und Scheidung zusätzliche Themen, die zu besprechen sind: Aufenthaltsbewilligung, Schweizerbürgerrecht, Ausweisung aus der Schweiz, Kinderkontakt in andern Ländern etc. Bei kulturellen und sprachlichen Differenzen kann eine Mediation besonders hilfreich sein.

Mediation für Eltern und Kinder mit Erziehungsfragen
Erziehung stellt in der heutigen Zeit eine sehr grosse Herausforderung an die Eltern dar. So ist es absolut „normal“, dass die Familie überfordert ist. Es wird aber oft zu lange zugewartet, bis Hilfe geholt wird. Mangelnde Schulleistungen, Drogenkonsum, Gewalt, etc. werden zu spät erkannt. Mediation hat hier eine stark präventive Funktion und bietet die Chance, Eskalationen zu verhindern. Es werden in wenigen Sitzungen gute Lösungen erarbeitet, die Kinder und Jugendlichen werden mit ihren Meinungen und Ansichten respektvoll einbezogen.

Mediation für Familienangehörige in generationsübergreifenden Konfliktsituationen
Betreuung pflegebedürftiger Eltern stellt eine grosse Herausforderung für die gesamte Familie dar und ist nicht zuletzt auch eine Kostenfrage. Damit umzugehen und eigene Interessen zurückzustellen ist nicht leicht und alte Familienkonflikte können aktiviert werden. Es gilt, Testamente oder Erbenvereinbarungen auszuarbeiten, Liegenschaften zu vermieten oder zu verkaufen, Geld zu verwalten, sich über Behandlungsmethoden (Sterbebegleitung) des betagten Elternteils zu einigen, etc. Mediation hilft, diese Fragen gemeinsam anzugehen und für alle Beteiligten befriedigend zu lösen.